Sporthochseeschifferschein SHS

Sporthochseeschifferschein SHS

Der Sporthochseeschifferschein SHS ist ein amtlicher, empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in der weltweiten Fahrt (alle Meere).
Vorgeschrieben zum Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten in der weltweiten Fahrt. Gerade bei transatlantik Segelreisen und auch Segelreisen im Mittelmeer oder der Ostsee, die auf längere Zeit geplant sind, sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durchführung die Erfahrungen z.B. in Astronavigation, Wetterkunde und auch dem Seeverkehrsrecht. Diese Kenntnisse erhalten Segler übersichtlich strukturiert in den Theoriekursen der Yachtschule Eichler. Die Yachtschule hat schon seit jahrzehnten die Segler in den verschiedenen Segelscheinen ausgebildet. Auf der Elbe ist dafür ein perfektes Revier. In Finkenwerder und vor Cuxhaven wird mit der Tide und der rauhen Nordsee bis hoch nach Helgoland von den erfahrenen Skippern trainiert.  Spezielle Skippertrainings und Theoriekurse mit allen Prüfungsinhalten schaffen die Voraussetzungen für das Bestehen der Segelscheine. Nicht erst ab dem Sportseeschifferschein SSS ist eine kompetente Ausbildung sinnvoll. Immer wieder erleben die Trainier in der Yachtschule, dass die Grundlagen für einen guten Segler bereits in Theoriekursen und Praxisausbildungen in den Scheinen SBF und SKS gelegt werden.

Der Sporthochseeschifferschein SHS ist vorgeschrieben zum Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten in der weltweiten Fahrt.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

  • ab 18 Jahren,
  • Besitz Sportseeschifferschein SSS,
  • Nachweis von 1000 Seemeilen
    auf Yachten im Seebereich (nach Erwerb SSS) als Wachführer. Davon mindestens 500 Seemeilen vor der ersten Teilprüfung.

PRÜFUNG

Die Prüfung zum Sporthochseeschifferschein SHS ist eine Theorieprüfung, die schriflich und mündlich abgenommen wird. Innerhalb des Prüfungsfaches Navigation muss darüber hinaus die Handhabung eines Sextanten praktisch demonstriert werden. Es müssen müssen umfangreiche und vertiefte Kenntnisse in folgenden Prüfungsfächern nachgewiesen werden:

schriftlich (ggf. mündlich)

  • Navigation (u. a. astronomische Navigation),
  • Schifffahrtsrecht (u. a. internationales Seerecht),
  • Wetterkunde (u. a. tropische Wirbelstürme).

Zur schriftlichen Prüfung werden benötigt:

im Fach Navigation

  • Übungskarte BA 2656 Ü, Stand 2005
  • Karte 1/INT 1
  • Begleitheft SSS/SHS Stand 2010 mit Formelsammlung, Tidenkurven, nautische Tafeln
  • Kursdreiecke, Zirkel, Bleistifte etc.
  • Taschenrechner

im Fach Schifffahrtsrecht

  • Radarplotscheibe (Vordruck)
  • Kursdreiecke, Zirkel, Bleistifte etc.

im Fach Wetterkunde

  • keine besonderen Hilfsmittel

mündlich

  • Handhabung von Yachten

praktisch (Teilprüfung Navigation)

  • Handhabung eines Sextanten
    Messen eines Vertikalwinkels, Bestimmung der Indexberichtigung und Erläuterung von weiteren Fehlermöglichkeiten

Die drei schriftlichen Prüfungsfächer können ebenso wie das mündliche Prüfungsfach separat, also unabhängig voneinander belegt werden.

Auszug aus den Durchführungsrichtlinien Sportsee-/Sporthochseeschifferschein

Die Prüfung zum Erwerb des Sporthochseeschifferscheins besteht aus einer theoretischen Prüfung. Die Prüfung in den Fächern Navigation, Schifffahrtsrecht und Wetterkunde erfolgt schriftlich und, soweit dies nach Nummer 5.1.1.1 dieser Richtlinie vorgesehen ist, mündlich. Die Prüfungen im Fach Handhabung von Yachten erfolgt mündlich. Der Inhalt der Prüfungen ergibt sich aus Anlage 3.

Sextant-Sporthochseeschifferschein-SHS

Sextant-Sporthochseeschifferschein-SHS

Wird die theoretische Prüfung in Teilprüfungen abgelegt, so sind diese innerhalb von 24 Monaten mit Erfolg abzuschließen. Eine mündliche Prüfung ist dann erforderlich, wenn in der schriftlichen Prüfung in einem Prüfungsfach nur 55 %, aber nicht 65 % der hierfür vorgesehenen möglichen Punktzahl erreicht wird. Die ggf. erforderliche mündliche Prüfung dauert maximal 15 Minuten. Die für den Erwerb des Sporthochseeschifferscheins obligatorische mündliche Prüfung im Fach Handhabung von Yachten dauert 15 Minuten. Die festgesetzte Bearbeitungszeit für das nachfolgende Prüfungsfach beginnt erst nach Ab-lauf derselben für das vorangegangene Prüfungsfach. Die mündliche Ergänzungsprüfung in einem Prüfungsfach findet in der Regel am nächsten Tag statt; die obligatorische mündliche Prüfung zum Erwerb des Sporthochseeschifferscheins im Teilprüfungsfach Handhabung von Yachten findet in der Regel am Tag der schriftlichen Prüfung statt.

Eine Wiederholung der nicht bestandenen Teile der theoretischen Prüfung oder eine Wiederholung der nicht bestandenen praktischen Prüfung ist frühestens nach Ablauf von zwei Monaten nach dem Tag der Entscheidung über das Nichtbestehen des Prüfungsteiles oder der Prüfung möglich. Die Wiederho-lungsprüfung findet nur auf Antrag statt. Der Antrag ist spätestens einen Monat vor dem von der Zentralen Verwaltungsstelle festgesetzten Prüfungstermin auf dem dafür vorgesehenen Formular (Anlage 4 *)) bei der Zentralen Verwaltungsstelle in Hamburg zu stellen.

Erscheint der Bewerber nicht zur Prüfung oder zieht er seinen Antrag vor Beginn der Prüfung zurück, gilt die Prüfung als nicht angetreten. Wenn der Bewerber nach Bekanntgabe der Prüfungsaufgaben von der Prüfung zurücktritt, gilt die theoretische Prüfung in dem betreffenden Teilgebiet als nicht bestan-den; wenn der Bewerber nach Beginn der praktischen Prüfung zurücktritt, gilt sie als insgesamt nicht bestanden. Erfolgt der Rücktritt aus wichtigem Grund, z. B. im Krankheitsfalle, so findet die Regelung nach Nr. 5.1.1.2 keine Anwendung.
Erfolgt der Rücktritt nach Beginn der theoretischen Prüfung aus wichtigem Grund zwischen der schriftlichen und einer für den Bewerber erforderlichen zusätzlichen mündlichen Prüfung, so kann der insoweit erfolgreich absolvierte schriftliche Teil der Prüfung anerkannt werden.
Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes sowie die mögliche Anerkennung des schriftlichen Teils der theoretischen Prüfung entscheidet die Zentrale Verwaltungsstelle. Im Krankheitsfalle kann die Zentrale Verwaltungsstelle die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangen.
Bei Täuschungsversuchen oder bei Störung des Prüfungsablaufes wird der Bewerber von der Prüfung bzw. dem Prüfungsteil ausgeschlossen. Die Prüfung bzw. der Prüfungsteil gilt in diesem Falle als nicht bestanden.

Vor Beginn der jeweiligen Prüfungsteile haben die Bewerber ihre Identität nachzuweisen.
Der Vorsitzende hat vor Beginn der Prüfung die Bewerber über die Folgen eines Täuschungsversuchs zu belehren.

Die schriftliche Prüfung findet in folgenden Bereichen mit den dort jeweils vorgesehenen Bearbeitungszeiten statt:
1. Navigation: 150 Minuten
2. Schifffahrtsrecht: 45 Minuten
3. Wetterkunde: 45 Minuten
Im Zusammenhang mit der theoretischen Prüfung im Fach Navigation erfolgt die Prüfung der Handhabung des Sextanten, die pro Bewerber 10 Minuten beträgt und nicht auf die 150 Minuten Bearbeitungszeit für das Fach Navigation angerechnet wird. Die mündliche Prüfung im Fach Handhabung von Yachten dauert 15 Minuten. Die Prüfung in der Handhabung des Sextanten umfasst das Messen eines Vertikalwinkels, die Bestimmung der Indexberichtigung und die Erläuterung von weiteren Fehlermöglichkeiten am Sextanten.
Im Falle einer bei der Prüfungsanmeldung nachgewiesenen Legasthenie ist dem Bewerber auf Wunsch die Möglichkeit der Schreibzeitverlängerung zu gewähren. Sofern sich aus den zum Nachweis eingereichten Unterlagen zeitliche Angaben zur Schreibzeitverlängerung ergeben, sind diese zugrunde zu legen. In den übrigen Fällen soll eine Verlängerung um 10 % der Gesamtprüfungszeit erfolgen.

Teilprüfungsfach Navigation
(maximal erreichbare Punktzahl: 60)

  1. Reiseplanung (Terrestrische Navigation unter Berücksichtigung von Gezeiten in
    europäischen Gewässern und unter Berücksichtigung von Kapitel V des Internationalen
    Übereinkommens von 1974 zum Schutz des menschlichen Lebens auf
    See (SOLAS))
  2. Koppelnavigation; Berücksichtigung von Meeresströmen
  3. Astronomische Navigation
    1. Grundbegriffe: Koordinatensysteme am Himmel, Gestirnsarten
    2. Die Zeit (Zeitbegriffe, Zeitmesser, Zeitrechnungen)
    3. Nautisches Jahrbuch
    4. Sextant
    5. Auswertung von Gestirnsbeobachtungen (Sonne, Mond und Planeten)
    6. Astronomische Schiffsortsbestimmungen
    7. Ort aus zwei oder mehreren Höhen, mit und ohne Versegelung
    8. Astronomische Kompasskontrolle
  4. Elektronische Navigation
    1. Satellitengestütztes Funknavigationsverfahren (z. B. GPS): Wirkungsweise, Verfügbarkeit,
      Zuverlässigkeit
    2. Radar: Wirkungsweise, Darstellung von Radarzielen, Auflösungsvermögen, Seegangs-
      und Regenenttrübung, Reichweiten, Störung des Radarbildes, Zuverlässigkeit
    3. Zusammenwirken elektronischer Navigationsgeräte (NMEA Schnittstelle), Möglichkeiten
      und Risiken
    4. Elektronischer Kartenplotter, elektronische Seekarte (ECDIS = Electronic Chart
      Display and Information System)
    5. Aufbau und Gebrauch des automatischen Identifikationssystems AIS

Teilprüfungsfach Wetterkunde
(maximal erreichbare Punktzahl: 40)

  1. Planetarisches Windsystem
  2. Zyklonen, Antizyklonen
  3. Tropische Wirbelstürme
  4. Außergewöhnliche Wetterlagen
  5. Meereskunde: Seegang, Meeresströme
  6. Auswerten von Wettermeldungen, von Wetterkarten und Pil

Teilprüfungsfach Schifffahrtsrecht
(maximal erreichbare Punktzahl: 40)

  1. Kollisionsverhütungsregeln (KVR) in der jeweils geltenden Fassung einschließlich
    Radarplotten
  2. Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung in der jeweils geltenden Fassung (§§ 1 bis 35,
    37) und nationale Ergänzungsvorschriften soweit die Sportschifffahrt betroffen ist;
    Hinweis auf nationale Ergänzungsvorschriften anderer Staaten zu den KVR
  3. Umweltschutz (MARPOL-Übereinkommen: Sondergebiete, Protokoll I; Helsinki-Übereinkommen)
  4. Seerechtsübereinkommen (Rechtsstellung des Schiffes in internationalen und
    nationalen Gewässern und Häfen, völkerrechtliche Einteilung der Gewässer, Hohe
    See, staatliche Hoheitsgewalt), Wiener Übereinkommen über den Drogenhandel,
    Verhalten bei Gewaltakten auf See und bei Einschleichern
  5. Weltweites Seenot- und Sicherheitsfunksystem

Teilprüfungsfach Handhabung von Yachten
(mündliche Prüfung)

  1. Organisatorische, technische und seemännische Aspekte der Führung von Yachten
    (z. B. Reiseplanung, Notfallplanung und –maßnahmen, Manövrieren, Technik an Bord)
  2. Fahren in schwerem Wetter
  3. Verhalten in wirbelsturmgefährdeten Gebieten

GEBÜHREN UND NEBENKOSTEN

Die Prüfungsgebühren setzen sich aus der Zulassungsgebühr, der Gebühr für die Prüfung und der Gebühr für die Erteilung des Führerscheins zusammen. Hinzu kommen Nebenkosten, welche die Reisekosten der Prüfungskommission sowie Kosten für die Bereitstellung von Prüfungsräumen beinhalten.

Gebühren und Nebenkosten werden durch die Zentrale Verwaltungsstelle (ZVST) erhoben.
Gebühren Sporthochseeschifferschein SHS

  • Zulassung 25,00 Euro
  • Prüfung Theorie 50,00 Euro
  • Erteilung Führerschein 29,00 Euro

Wiederholung Prüfung Theorie 45,00 Euro*
* zzgl. Nebenkosten

ANMELDUNG UND ANMELDEUNTERLAGEN

Die Anmeldung zur Prüfung für den Sporthochseeschifferschein SHS muss bei der Zentralen Verwaltungsstelle erfolgen Diese entscheidet über die Zulassung. Dazu müssen folgende Unterlagen bis spätestens 4 Wochen vor dem Prüfungstermin eingereicht werden:

  • Antrag auf Zulassung gemäß Vordruck
  • Sportseeschifferschein (Kopie beifügen)
  • Seemeilennachweis entsprechend Zulassungsvoraussetzungen
  • Für die Ausstellung: Lichtbild (38 mm x 45 mm, Halbprofil ohne Kopfbedeckung, nicht älter als 6 Monate)
  • Prüfungsgebühr plus Nebenkosten bis spätestens 10 Tage vor der Prüfung

FRISTEN UND NICHTERSCHEINEN ZUR PRÜFUNG

Die Prüfung zum Sporthochseeschifferschein SHS muss innerhalb von 24 Monaten abgeschlossen werden – Frist von der ersten abgelegten Teilprüfung ( Wetterkunde, Navigation/Astronavigation, Schiffahrtsrecht sowie Handhabung von Yachten),  bis zur letzten – andernfalls verfallen bereits bestandene Prüfungsteile.
Die Wiederholung eines nicht bestandenen Prüfungsteils bzw. einer nicht bestandenen Prüfung ist nach zwei Monaten möglich.
Bei Nichterscheinen zum geladenen Prüfungstermin werden die anteiligen Nebenkosten fällig. Bei erneutem Nichterscheinen wird der Antrag als zurückgenommen angesehen. In diesem Fall beträgt die Gebühr 75 % der Prüfungsgebühr zzgl. der entstandenen Auslagen (§ 10 Verwaltungskostengesetz) und Mehrwertsteuer. Die Kosten werden vom jeweiligen Prüfungsausschuss festgesetzt.

UMSCHREIBUNGEN UND ERSATZAUSFERTIGUNGEN

Hinweise zu Umschreibungen und Ersatzausfertigungen erhalten Sie hier.
http://www.sportbootfuehrerscheine.org/umschreibung-ersatz/sportbootfuehrerscheine/antraegeshs.html

Prüfungsausschuß für den Sporthochseeschifferschein SHS ist die Zentrale Verwaltungsstelle in Hamburg

Live Online Seminare Sporthochseeschifferschein SHS

Die Live Events stehen für den amtlichen Sporthochseeschifferschein SHS zur Verfügung. Bei unserem Live Online Seminar können Sie von Zuhause an dem Unterricht der Yachtschule Eichler in Hamburg Finkenwerder über unsere eigene Lernplattform im Internet teilnehmen. Ihre Fragen werden direkt von den Trainern im Online-Chat beantwortet. Die Aufzeichnungen dieser Events stehen Ihnen anschließend für die restliche Laufzeit Ihrer Mitgliedschaft zur Verfügung. Sie können also jederzeit ganz oder teilweise die Kurse erneut abspielen. Arbeiten Sie sich sorgfältig in die einzelnen Lektionen Seemannschaft, Schifffahrtsrecht, Navigation und Wetter ein. Vertiefen Sie Ihr Wissen mit den Prüfungssimulationen, in denen wir Ihnen die Fragen der vergangenen Prüfungen aus den letzten Jahren verständlich aufbereitet haben und erlangen Sie die notwendige Übung beim bearbeiten der Navigationsaufgaben. Zu den Live Online Seminaren…